Nationale Kontaktstelle für Wissenstransfer und Geistiges Eigentum

Über ncp.ip

Der optimale Austausch von Wissen ist essenziell, um im globalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Damit Forschungsergebnisse rasch und effizient verwertet und in Innovationen umgewandelt werden können, muss der Wissenstransfer zwischen öffentlichen Forschungseinrichtungen, den Hochschulen und dem privaten Sektor optimal funktionieren.

Die Nationale Kontaktstelle für Wissenstransfer und Geistiges Eigentum (kurz NCP-IP) wurde per Beschluss der Bundesregierung am 2. März 2010 auf Basis der EU IP-Recommendation im BMBWF gemeinsam mit dem BMDW und mit dem BMVIT eingerichtet. Die Kontaktstelle koordiniert Wissenstransferaktivitäten auf nationaler Ebene, pflegt Kontakte mit anderen vergleichbaren Einrichtungen in den Mitgliedstaaten und vertritt Österreich in den entsprechenden europäischen Gremien.

In der operativen Umsetzung wird der NCP durch die fachliche Expertise der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt.

Zu den wichtigsten Zielen des NCP-IP zählen

  • Professionalisierung des Wissens- und Technologietransfers öffentlicher Forschungseinrichtungen und Hochschulen
  • Unterstützung der Wirtschaft bei Technologie-Transfer sowohl national als auch international
  • Unterstützung Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Technologie- und Wissenstransfer
  • Erarbeitung und Weitergabe von aktuellen internationalen Entwicklungen und Best Practice Beispielen im Bereich Wissenstransfer
  • Unterstützung der IP und Open Innovation Strategien der Bundesregierung
  • Erweiterung des Netzwerkes im Bereich Wissenstransfer

 

Die Umsetzung dieser Ziele erfolgt durch eine Reihe von Maßnahmen und Projekten, dazu gehören unter anderem:

Logo AWS
Logo Bundesministerium, Wissenschaft und Forschung
Logo Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Logo Bundesministerium Verkehr, Innovation und Technologie
Logo ffg