Nationale Kontaktstelle für Wissenstranfer und Geistiges Eigentum

Wissenstransferzentren und IPR Verwertung

Mit der Schaffung von drei regionalen Wissenstransferzentren (WTZ Ost, WTZ Süd und WTZ West) sowie eines thematischen Wissenstransferzentrums im Life Science Bereich (www.wings4innovation.at) leisten die österreichischen Universitäten einen wichtigen Beitrag zur Intensivierung des Wissenstransfers von der Wissenschaft in die Wirtschaft und Gesellschaft.

Ziel der regionalen Wissenstransferzentren ist es den Umgang mit geistigem Eigentum zu optimieren und weiter ausbauen. Die Wirtschaft und Industrie soll durch Vernetzungsmaßnahmen gezielte Informationen erhalten, um einen besseren und schnelleren Zugang zu neuen Erkenntnissen, Technologien, Know-how und Wissensständen zu erlangen. Insbesondere die Suche nach universitären Kooperationspartnern und eine zügige Umsetzung der Initiierung von Projekten soll vereinfacht werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den Wissenstransfer im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften (GSK) und der Kunst gelegt. Dadurch wird Wettbewerbsfähigkeit im nationalen und internationalen Umfeld gestärkt, und unterstützt Österreich sich zu einem „Innovation Leader“ zu entwickeln.

Die Wissenstransferzentren werden vom Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (BMBWF) gefördert und der Austria Wirtschaftsservice (aws) operativ abgewickelt

Logo AWS
Logo Bundesministerium, Wissenschaft und Forschung
Logo Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Logo Bundesministerium Verkehr, Innovation und Technologie
Logo ffg